Freiwillige
Feuerwehr Arzbach
Willkommen
Aktuelles / Termine
Vorstand und Mannschaft
Fotos 2013
75 Jahre FF Arzbach
Fuhrpark und Ausrüstung
Historie
Links
Kontakt & Impressum
Datenschutz
Chronik der FF Arzbach
(Fortsetzung, Seite 2)
 
KRIEGSJAHRE

In den Kriegjahren 1941 und 1942 mussten im Winter Luftschutzübungen in Bad Tölz abgehalten werden. Der Seibold Jakl zog mit seinem Zettelmaier Bulldog den Einachsanhänger auf Kufen und die Mannschaft mit dem Schnabler Richtung Stadt.
Im Winter 1942 kam es zum ersten Brandeinsatz beim Jachner Klosä in Obergries. Mit 20 km/h zog wieder der Zettelmaier Bulldog die Kameraden über Lenggries zum Einsatzort. Als erste Wehr vor Ort lieferten wir das Wasser von der Isar zum Brandobjekt. Es herrschten minus 20° C! Alles war eingefroren. Ein Kamerad war sogar auf der Schlepperwinde festgefroren und konnte erst beim Sporrer wieder abgetaut werden.
Das Schmiedefeuer wurde entzündet und die ganze Nacht geheizt, um die steifgefrorenen Schläuche und Uniformen aufzutauen.

ZWEI SELBSTÄNDIGE WEHREN

Nach dem Krieg übernahm der Schusterpeter Michl das Amt des Kommandanten. Nach der Währungsreform konnte man Dank einer Christbaumversteigerung einen Schlauchanhänger anschaffen. 1952 wurde beim Kramerwirt die, vom Landratsamt zwingend vorgeschriebene, Satzung beschlossen.
Eine eigene, komplette Vorstandschaft musste gewählt werden. Somit hatte die Gemeinde Wackersberg zwei selbstständige Wehren.
Kommandant wurde Josef Kastenmüller (Schneider Sepp),
Stellvertreter Balthasar Kohlhauf (Wenibauern Hausl),
Vorstand Josef Waldherr sen. (Greilinger),
Kassier Jakob Willibald (Seibold),
Schriftführer Christoph Fuchs (Deichä),
Zeugwart Hans Leichtl, Maschinisten Riesch Anton
und Georg (Berler).

1956 wurde mit sehr viel Eigenleistung und finanzieller Unterstützung durch die Gemeinde, ein neues, stattliches Feuerwehrhaus an der Ganterstatt gebaut. Jahre der Leistungsübungen zogen ins Land.
Aber nicht nur sture Übungen und ernste Einsätze waren das Ziel unserer Wehr, auch wurden die Kameradschaft und die Gaudi gepflegt, z.B. beim Maschkera-Fußballspiel zwischen dem Feuervernichtungsverein Schlegldorf und Feuervertilgungsclub Arzbach. Endstand im Schnee-Gewühl: 1:0 für Arzbach (Der Berler Toni versteckte den Ball im Rettungsfahrzeug (Kinderwagen) und schob diesen ins Tor).
 
Zurückblättern zu Seite 2   Weiterblättern zu Seite 3
Die nächsten Termine:

Mo., 21.10., 13:00 Uhr
Gerätehaus, Gerätepflege

Mi., 13.11., 19:30 Uhr
Arzbach, Einsatzübung Atemschutz
Chronik-Seiten 1 2 3 4 5